Rücktrittsrecht für Privatkunden

Ist der Kunde Verbraucher im Sinne des KSchG und ist der Vertrag unter ausschließlicher Verwendung eines oder mehrerer Fernkommunikationsmittel, wie Telefon, Brief, Fax, Email, Bestellformular oder Web-Formular des Webshop zustande gekommen, kann er vom geschlossenen Vertrag oder der abgegebenen Vertragserklärung ohne Angabe von Gründe bis zum Ablauf der gesetzlichen Frist vom Vertrag zurücktreten. Tritt der Verbraucher vom Vertrag zurück, ist dieser Zug um Zug verpflichtet, die empfangene Ware originalverpackt und ohne Gebrauchsspuren zurückzustellen. Wurde die Ware vom Verbraucher benutzt, beschädigt oder deren Verpackung beschädigt, ist uns als Verkäufer – unbeschadet des Ersatzes der Kosten für eine allfällige Schadensbehebung – jedenfalls ein Entgelt für die Benützung, einschließlich einer Entschädigung für eine aus der Benützung oder Beschädigung resultierenden Minderung des gemeinen Wertes der Ware, in angemessener Höhe, zu zahlen. Gleiches gilt, wenn bei Rückgabe der Ware Zubehör oder Teile fehlen. Allerdings stellt die bloße Übernahme der Ware durch den Verbraucher noch keine Wertminderung dar.

Auszug aus unseren AGB: V. Vertragsrücktritt

Bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatz (§§ 5a ff Konsumentenschutzgesetz) kann der Verbraucher vom Vertrag innerhalb von 14 Werktagen zurücktreten, wobei Samstage nicht als Werktage zählen. Die Frist beginnt mit dem Tag des Einlangens der Ware beim Verbraucher. Es genügt, die Rücktrittserklärung innerhalb dieser Frist abzusenden. Tritt der Verbraucher gemäß dieser Bestimmung vom Vertrag zurück, hat er die Kosten der Rücksendung der Ware zu tragen. Die Ware ist in diesem Fall nach Rücksprache originalverpackt an uns zu senden.

 

Paragraph