Häufig gestellte Fragen: Was ist Infrarot?

Infrarot Strahlung ist auch unter der Bezeichnung Wärmestrahlung bekannt und wird zum elektromagnetischen Spektrum gerechnet. Sie schließt sich an das sichtbare Lichtspektrum an und besitzt einen Wellenlängenbereich, der von 780 Nanometer bis 1 Millimeter reicht.

Die größte natürliche Quelle der Infrarot-Strahlung ist die Sonne. Dadurch, dass die Erde durch die Sonneneinstrahlung erwärmt wird, gibt sie Infrarot-Strahlung ab. Aufgrund der Strahlenabsorption durch künstliche und natürliche Gase, die in der Atmosphäre enthalten sind, entsteht eine zusätzliche Erderwärmung.

Es gibt drei Arten der Infrarotrotstrahlung:

  • Die Infrarot-A Strahlung ist kurzwellig und besitzt einen Wellenlängenbereich von 780 nm bis 1400 nm.
  • Anschließend folgt die Infrarot-B-Strahlung mit 1400 nm bis 3000 nm.
  • Darauf folgt die langwellige Infrarot C- Strahlung mit dem Wellenlängenbereich 3000 nm bis 1 mm.

 

Infrarotstrahlung Sonne

 

Die Infrarotstrahlung wurde im Jahre 1800 von Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt. Während eines Versuchs wollte er die unterschiedlichen Sonnenlicht-Farben messen. Er benutzte ein Prisma, um das Sonnenlicht durchfallen zu lassen und verwendete ein Thermometer für die diversen Farbbereiche. Er stellte fest, dass nach dem roten Ende des sichtbaren Farbspektrums die höchste Temperaturanzeige stattfand. Daraus zog er die Schlussfolgerung, dass eine Fortsetzung des Sonnenlichts jenseits der roten Farbe besteht.

 

Infrarot Spektrum

 

Im medizinischen Bereich werden Infrarot-Strahlen gezielt zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt. Um einen Heilungserfolg bei verschiedenen Krankheitsbildern (insbesondere Hautkrankheiten wie z.B: Schuppenflechte) zu beschleunigen, ist manchmal der Einsatz von IR-A-Strahlung notwendig.

Da diese Infrarot-Strahlung bei unkontrollierter Anwendung zu Gesundheitsschäden wie Problemen mit der Netzhaut führen kann, sollte eine derartige Behandlung nur unter ärztlicher oder therapeutischer Aufsicht erfolgen.

Im Wellness-Bereich verwendet man die Infrarot B und C Strahlen, die kaum bis keine keine Nebenwirkungen besitzen und eine positive Wirkung auf den Körper ausüben.

Die Infrarot B Strahlung kann dabei den gewünschten Tiefenwärmeeffekt auslösen.

Ein regelmäßige Bestrahlung mit Infrarot C Strahlen hingegen regt die Durchblutung an und lockert auf sanfte Weise Muskelverspannungen. Zusätzlich wird durch Infrarot B und C das Immunsystem stimuliert.

 

Infrarot Bereiche