Häufig gestellte Fragen: Welche Strahlerarten gibt es und was sind die Unterschiede?

In Infrarotkabinen werden viele unterschiedliche Infrarotstrahlerarten eingebaut, welche sich jedoch in zwei große Gruppen, nämlich Stabstrahler und Flächenstrahler einteilen lassen. Die Strahlerarten unterscheiden sich im Prinzip ihrer Wirkungsweise, im Aufbau und in ihren Materialien.

Flächenstrahler

Erst seit einigen Jahren werden Flächenstrahler in Wärmekabinen eingebaut, da Sie die Nische zwischen Sauna und Infrarotkabinen ausfüllen. Aufgrund der großen Nachfrage nach Wellnessprodukten erfreuen sich auch Wärmekabinen mit Flächenstrahlern immer größerer Beliebtheit. Flächenstrahler bestehen in Ihrer dem Stand der Technik entsprechenden Ausführung aus einem Trägermaterial, auf das Karbonbahnen aufgetragen werden. Karbon hat den Vorteil, dass es beim Anlegen einer Spannung einen Teil der Energie in Wärme umwandelt, somit Wärmestrahlen abstrahlt. Zudem ist es biegsam.

Die abgestrahlten Temperaturen liegen je nach Dichte und Dicke der Karbonbahnen zwischen 80°C - 120°C, also jedenfalls im Infrarot-C Bereich. Die Flächenstrahler sind flexibel und lange haltbar, strahlen aber neben der Wärmestrahlung auch elektromagnetische Wellen ab. Eine Möglichkeit, diesen Elektrosmog zu verhindern ist, eine zweite Schicht Karbonbahnen mit entgegengesetzter Polung auf das Trägermaterial aufzutragen. Bei ATROPA Infrarotkabinen mit CarboSense® Flächenstrahlern wird diese patentierte Technologie angewendet. Mehrere Sensoren am Strahler überwachen dabei die Temperatur, um die Bildung von Hotspots zu verhindern und eine möglichst gleichmäßige Bestrahlung sicherzustellen.

 

CarboSens Flächenstrahler

 

Stabstrahler bzw Röhrenstrahler

Diese Art der Infrarotstrahler wurde bereits in den ersten Infrarotkabinen eingebaut, wobei man sich damals behelfsmäßig mit Heizstäben aushalf, da spezielle Infrarotstrahler noch nicht entwickelt waren. Die Herstellung qualitativ hochwertiger Infrarot-Stabstrahler auf dem heutigen Stand der Technik ist ein sehr aufwändiger Prozess, der viel Präzision und Know-How erfordert. Stab- oder Röhrenstrahler bestehen generell aus einer Röhre, die Infrarotstrahlung emittiert. Es gibt Strahlerstäbe, die im Infrarot A, B, und C Bereich operieren, sogenannte Vollspektrumstrahler. Diese kommen insbesondere in medizinischen Labors sowie in therapeutischen Einrichtungen zur Anwendung. Von der Anwendung im privaten Bereich wird abgeraten.

Stabstrahler in privaten Therapiekabinen operieren im Infrarot B und C Bereich, da damit ein beachtlicher Tiefenwärmeeffekt erzielt werden kann, ohne sich vor allem bei Langzeitbehandlungen gesundheitlichen Risiken auszusetzen und ohne wichtige Zellen der Haut zu überlasten. Da auch die IR-B Strahlung oft gerade bei den ersten Anwendung als zu intensiv empfunden werden kann, gibt es in besseren Infrarotkabinen die Möglichkeit zur Intensitätsregelung. Dabei werden die Infrarotstrahler, prinzipiell ähnlich wie bei einer Glühbirne, gedimmt. Infrarotstrahlen im IR-B Bereich werden vor allem zur Linderung von Schmerzen und Verspannungen eingesetzt, können aber bei sachgemäßer Anwendung auch für andere therapeutische Zwecke genutzt werden. Reine IR-C Strahlen sind besonders zur Kreislaufanregung, zum Wellnessen und Entspannen und Erholen geeignet.

 

Solis Stabstrahler